Was ist eigentlich ein Dampfgarer?

Was ist eigentlich Dampfgaren?

Wünschst du dir frische, gesunde Gerichte auf deinem Speiseplan? Dafür möchtest du aber nicht stundenlang in der Küche stehen? Keine Sorge, dafür brauchst du keine Zauberei. Ein Dampfgarer tut’s auch!

Als ich mir meinen Dampfgarer kaufte, war ich noch skeptisch. Würde ich wirklich damit zurechtkommen? Gibt es überhaupt genügend Rezepte für den Dampfgarer?

Und überhaupt – ich konnte mir nicht vorstellen, dass es tatsächlich so einfach sein würde.

Was ist Dampfgaren?

Als Dampfgaren bezeichnet man die schonende Zubereitung von Speisen im Wasserdampf. Diese Art des Kochens blickt auf eine lange Geschichte zurück. Es gab unzählige, verschiedene Arten von Dampfgarern – so zum Beispiel Bambuskörbe, Tontöpfe und sogar antike Formen des Garers.

Doch wie funktioniert das Dampfgaren überhaupt genau? Alles beginnt mit der Erhitzung des Wassers im unteren Bereich des Gargeräts. Wenn das kühle Nass verdampft, steigt der Dampf auf in die verschiedenen Garkammern. Die Zutaten werden nun von dem heißen Dampf umgarnt und durchdrungen. Doch wer ist bloß auf diese tolle Art des Kochens gekommen?

Kurzer geschichtlicher Überblick

In Asien wird schon seit langem dampfgegart

In Asien wird schon längere Zeit im Dampf gegart!

Das Prinzip, welches hinter dem Garen im Dampf steht, ist populärer als gedacht. Wie du sicher bereits weißt, hat das Dampfgaren vor allem im asiatischen Raum eine lange Tradition. Für die Zubereitung der bekannten Dim Sum Täschchen oder perfekt gelungenen Reis eignet sich auch nichts besser.

Doch auch in der europäischen Küche wird schon länger als gedacht auf diese Möglichkeit des Kochens zurückgegriffen. Die alten Römer garten ihre Gerichte im Tontopf. Und auch meine Oma stellte zum Sonntagsbraten ein Gefäß mit Wasser in den Ofen, um in schön saftig zu halten. Welche Aspekte sprechen sonst noch für das Garen im Wasserdampf?

4 Gründe for fürs Dampfgaren sprechen

Besonders interessant sind natürlich die Vorteile des Garens – und davon gibt es so einige. Das Dampfgaren ist eine der gesündesten und einfachsten Arten des Kochens. Doch warum ist das so?

  • Dampfgaren ist gesund – mehr Nährstoffe und Vitamine bleiben erhalten
  • Die Zutaten schmecken besser (oder intensiver)
  • Dampfgaren ist sehr einfach
  • Dampfgaren spart Zeit

Obwohl alle diese Punkte sehr wichtig sind, ist für uns natürlich der Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden am relevantesten.

Gesundheitliche Aspekte beleuchtet

Aber warum ist Dampfgaren nun eigentlich so gesund? Sollte man diese Aussagen wirklich einfach so hinnehmen? Denn – auch wenn es vielleicht so wirkt – der Dampfgarer ist kein Zaubergerät.

Die gesundheitlichen Vorteile des Garers haben mit der schonenden Zubereitung zu tun. Die Temperaturen sind nicht so hoch und es kommt zu keinem direkten Wasserkontakt, wie das beim gewöhnlichen Kochen der Fall ist. Dadurch können mehr Aromastoffe, Nährstoffe und Vitamine erhalten bleiben.

Was kann man zubereiten?

Ich war wirklich überrascht, was alles im Dampfgarer zubereitet werden kann! Du denkst vielleicht an Fisch oder Gemüse? Doch eigentlich ist der Dampfgarer ein kleiner Alleskönner. Natürlich gibt es Zutaten, die sich besser eignen als andere, aber trotzdem gibt es einige Überraschungen.

Gemüse, Nudeln, Getreide und gesunde Hülsenfrüchte, Fisch, Geflügel und Obst lassen sich perfekt zubereiten. Bei Fleisch und bei manchen Süßspeisen müssen Kompromisse eingegangen werden. Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Mit etwas Übung und Freude an der Sache wirst du zu einem richtigen Experten am Dampfgarer. Dann ist das Zubereiten von gesunden Gerichten ein Leichtes für dich. Darüber werden sich auch deine Familie bzw. deine Freunde freuen.